LĂ€ngere Batterielaufzeit und nativer PDF Support fĂŒr den Amazon Kindle.

LĂ€ngere Batterielaufzeit und nativer PDF Support fĂŒr den Amazon Kindle.
Kindle Keyboard
Image by Yupa1 via Flickr

Vor einiger Zeit habe ich ĂŒber meine ganz persönlichen Erfahrungen mit Amazon’s eBook Angebot und dem dazugehörenden GerĂ€t, dem Amazon Kindle, berichtet.

Mit dem seit heute verfĂŒgbaren Software-Update bessert Amazon nicht nur im Detail nach, sondern verspricht insbesondere fĂŒr die internationale Version des Kindle deutlich verbesserte Ausdauer. Selbst bei eingeschalteter drahtloser Verbindung hĂ€lt der Kindle jetzt 1 Woche durch, ohne an die Steckdose zu mĂŒssen. Bei abgeschaltetem Netzwerk sind es sogar 14 Tage.

Version 2.3 bringt endlich auch native UnterstĂŒtzung fĂŒr Adobe’s Portable Document Format (PDF) auf den Kindle.

Schon seit der ersten Software Version gab es die Möglichkeit, sich beliebige Dokumente an seine persönliche und extra fĂŒr diesen Zweck von Amazon bereitgestellte E-Mail Adresse zu senden. Das klappte auch mit PDF Dokumenten schon ganz. Alle so auf den Kindle geschickten Dokumente wurden allerdings in ein natives Format konvertiert, was zeitweise zu doch erheblichen Darstellungsprobleme fĂŒhrte.

Mit der heute nachgelegten direkten UnterstĂŒtzung fĂŒr Adobe’s weit verbreitetes Dateiformat gehören diese Probleme endlich der Vergangenheit an.

Ebenfalls neu: Die Bildschirmorientierung lĂ€sst sich manuell Ă€ndern. Das MenĂŒ zur Anpassung der TextgrĂ¶ĂŸe wurde um eine entsprechende Option erweitert. Insbesondere bei BĂŒchern die detailreiche Diagramme enthalten, ist diese Erweiterung nĂŒtzlich.

Leider nicht geĂ€ndert haben sich offensichtlich die sehr restriktiven VertrĂ€ge mit den internationalen Mobilfunkprovidern, ĂŒber die Amazon die drahtlose Synchronisation weltweit zur VerfĂŒgung stellt.

WĂ€hrend man mit dem US Kindle beliebige Internet Seiten besuchen kann, kommt bei der Deutschen Version beim Versuch The Next Web aufzurufen weiterhin die etwas traurige Meldung: “Due to local restrictions, web browsing is not available for all countries.”

Kindles ĂŒberprĂŒfen in regelmĂ€ĂŸigen AbstĂ€nden automatisch, ob eine Aktualisierung der Firmware verfĂŒgbar ist und installieren diese automatisch. Falls Ihr Kindle im Settings MenĂŒ nicht Version 2.3 angibt, hĂ€lt Amazon eine ausfĂŒhrliche Anleitung zum manuellen Upgrade bereit.


Reblog this post [with Zemanta]

Read next: Trillions: history and future of computing (video)

Shh. Here's some distraction

Comments