Hat Apple die Liebe für iPhone Entwickler neu entdeckt?

Hat Apple die Liebe für iPhone Entwickler neu entdeckt?

smile030Auch für Apple scheint das neue Jahr mit guten Vorsätzen begonnen zu haben:

Die Review Teams für den iPhone App Store sind nicht nur atemberaubend schnell geworden, es gab auch einige deutliche Verbesserungen in der Vorgehensweise.

Meldungen auf Twitter deuten an, dass zahlreiche Anwendungen innerhalb weniger Stunden freigegeben wurden – ja, Sie haben richtig gelesen, Stunden!

Während im letzten Jahr prominente Entwickler die iPhone Plattform sogar verlassen hatten, weil Einreichungen teilweise Wochen bis Monate in Cupertino verstaubten, bis sie für den Verkauf freigegeben wurden, gab es bislang gar keine Berichte über eine Bearbeitungsdauer, die auch nur unterhalb von einem Tag gelegen hätte.

Von der Fertigstellung bis zum Erscheinen im App Store innerhalb eines Tages dürfte das Herz jedes iPhone Entwicklers höher schlagen lassen und Kritiker des Review Prozesses zumindest in dieser Hinsicht in ihre Schranken weisen.

Aus ganz aktueller eigener Erfahrung kann ich berichten, dass eine weitere erfreuliche Änderung erfolgt ist:

Die Verwendung nicht öffentlicher Programmierschnittstellen (sogenannter Private APIs) führt nicht mehr zur automatischen Ablehnung der Anwendung.

Die Richtlinien des iPhone Developer Programs zwingen Entwickler im Interesse der Ab- und Aufwärtskompatibilität dazu, ausschließlich öffentliche Schnittstellen zur Kommunikation mit dem Betriebssystem des Gerätes zu nutzen. Leider lassen sich darüber aber nicht sämtliche Leistungsmerkmale des iPhones ausreizen. In der Folge wird immer mal wieder wissentlich oder auch unabsichtlich auf die privaten APIs zurückgegriffen.

In den ersten Monaten des App Stores übersahen die Review Teams wohl aus Zeitmangel diese unerlaubte Nutzung teilweise zwar, viele Einreichungen wurden allerdings mit einem kühlen Hinweis auf die erforderliche Nachbesserung abgewiesen.

Im vierten Quartal des letzten Jahres führte Apple zu allem Überfluss auch noch eine automatisierte Überprüfung ein. Sogar eine einzige Quellcodezeile führte zu einer sofortigen, automatischen Ablehnung. Ohne Ausnahme. Das Warten auf ein Re-Review begann von vorn.

Am Freitag, nur 30 Stunden nachdem ich ein Update für eine meiner Anwendung in das Review gegeben habe, erhielt ich die Freigabe. Die neue Bearbeitungsgeschwindigkeit kann ich also aus erster Hand bestätigen.

Darüber hinaus enthielt die Email folgenden Abschnitt:

“Thank you for submitting your update to […] to the App Store. During our review of your application we found it is using private APIs, which is in violation of the iPhone Developer Program License Agreement section 3.3.1; ‘3.3.1 Applications may only use Documented APIs in the manner prescribed by Apple and must not use or call any private APIs.’ While your application has not been rejected, it would be appropriate to resolve this issue in your next update.

Der letzte, von uns in Fettdruck hervorgehobene Absatz, deutet den Strategiewechsel an:

Anstatt das Update aufgrund der Nutzung privater Schnittstellen wie bisher einfach abzulehnen, wurde es für den App Store zugelassen. Ich werde gebeten, mich in einer der nächsten Versionen darum zu kümmern. So ist es genau richtig!

Wie für Apple üblich, gibt es für diese Veränderungen weder eine Ankündigung noch eine offizielle Bestätigung.

Entwickeln Sie für die iPhone Plattform? Haben Sie in diesem Jahr eine Anwendung ins Review gegeben? Wie sind Ihre Erfahrungen? Lassen Sie es uns über die Kommentare wissen!

Read next: BBC Reporter breaks 'unbreakable' mobile phone at CES

Shh. Here's some distraction

Comments